GameQuarters.de
 
Handyzubehör zu spitzen Preisen bei www.gsm-welt.de: Der Shop für LCDs, Covers, Akkus, Datenkabel und vieles mehr. Für alle Geräte wie z.B. Siemens oder Nokia.
Review zu:
Splinter Cell
  Die Basis für PC-Spiele  





 
powered by
[otherworld]
 
Maniac Mansion 2 - Day of the Tentacle
Purpur-Tentakel1993 war das Jahr des Tentakels: zu Tausenden strömten die Menschen in die Computerläden, um sie kurz darauf freudestrahlend mit einer grünen Schachtel wieder zu verlassen. Zu Hause dann, nachdem das neuerworbene Spiel endlich installiert worden war, brach das Tentakel-Fieber endgültig aus und nahm von den Spielern Besitz. Von chronischen Lachanfällen und Schlafentzug wurde berichtet. Was Purpur-Tentakel im Spiel nicht gelang, nahm in der Realität unweigerlich seinen Lauf...
 
Verrückte Story:
Das Unheil nimmt seinen Lauf...So hatte es sich 1993 zugetragen. Zumindest fast. Denn der zweite Teil von LucasArts' grandiosem Maniac Mansion setzte erneut Maßstäbe in Sachen Story, Gameplay und Spielwitz. Kritiker und Spieler waren gleichermaßen begeistert. Dabei hätte wahrscheinlich schon das Intro ausgereicht, um den Ruhm von Day of the Tentacle zu begründen. Darin wurde erzählt, wie aus Purpur-Tentakel, nach einem erfrischenden Schluck vom Klärschlamm, ein größenwahnsinniges Tentakel mit Diktator-Ambitionen wurde, dass nichts weniger als die Weltherrschaft anstrebte. Sein Freund Grün-Tentakel schrieb seinen alten Freunden Bernard, Laverne und Hoagie einen Hilfebrief, damit diese sich auf den Weg zur verrückten Villa und das Malheur wieder ungeschehen machen sollten. Dort angekommen, trafen sie auf Dr. Fred, mit dessen Hilfe sie gemeinsam Purpur-Tentakel das Handwerk legen wollten. Mittels umgebauter Klohäuschen reisten die drei durch die Zeit, um die Gegenwart zu verändern...
 
Es wurde noch besser:
Die "Helden"Was die drei dann erlebten, ist längst Teil der Adventure-Geschichte. Während Hoagie in der Vergangenheit nach dem Rechten sah und auf so illustre Gestalten der amerikanischen Geschichte wie Benjamin Franklin, George Washington oder Thomas Jefferson traf, blieb Bernard in der Gegenwart und schlug sich u.a. mit einem mumifizierten Dr. Fred herum. Laverne, die in der Zukunft gelandet war, konnte zunächst nichts unternehmen, da sie hilflos auf einem Baum festsass. Um das Problem zu lösen, musste Hoagie Präsident Washington in der Vergangenheit dazu kriegen, den Kirschbaum vor dem Haus zu fällen, damit er in der Zukunft verschwunden war. Außerdem konnten die drei anhand der Klo-Zeitmaschine Gegenstände durch die Zeit schicken, um sie andernorts zu verwenden. Auch eine Gefriertruhe spielte im Spielverlauf eine bedeutende Rolle: darin musste man einen Hamster durch die Zeit schicken, wonach er dann in der Mikrowelle aufgetaut werden musste (für mich eines der besten Rätsel des Spiels). Es war vor allem diese Verbindung der Schauplätze und Rätsel, die die Güte des Programms ausmachten.
Details:
Hersteller:
LucasArts

Erschienen:
Im Jahr 1993

Nostalgie:
sehr hoch

System:
MS-DOS

Spielbar?
immer ;)

Erhältlich?
Budget-Titel

Links:
Monkey Isl.
Was es so einzigartig machte:
Berühmte AmerikanerSelbsverständlich gelang es den dreien, Purpur-Tentakel in einem haarsträubenden Showdown das Handwerk zu legen. Allerdings war vielen das Adventure ein wenig zu kurz geraten, denn nach einigen Tagen intensiven Knobelns flimmerte schon der Abspann über den Schirm. Zum Glück war dies der einzige Kritikpunkt, denn in allen anderen Bereichen konnte das Programm überzeugen. Vor allem die psychedelische und herrlich animierte Grafik und der tolle Sound (sogar bereits mit Sprachausgabe) waren von ausgesuchter Qualität. Als besonderes Schmankerl durfte man sogar den ersten Teil als eigenständiges Spiel im Spiel durchzocken. Trotz des beachtlichen Erfolgs von Day of the Tentacle (monatelang in den Charts), ist es "nur" eines von vielen großartigen LucasArts-Adventures: siehe Softografie zu Monkey Island.
 
Die verrückten Köpfe hinter all dem:
Entwickelt wurde Day of the Tentacle von Dave Grossman und Tim Schafer. Letzterer hat sich als langjähriger LucasArts-Mitarbeiter im Adventure-Bereich verdient gemacht. So flossen seine Ideen z.B. in Spiele wie Monkey Island 3 und das leicht morbide Grim Fandango, aber auch in das nicht so überragende Vollgas. Erst kürzlich verließ Schafer LucasArts, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Ob das geplante Monkey Island 4 noch von ihm entwickelt wird, ist fraglich.
© 2000 by CE

 
top